Masterarbeit, am Institut für Mikrobiologie, Leopold Franzens Universität Innsbruck, Rückisolation des insektentötenden Pilzes Beauveria brongnairtii für nachfolgende Population -genetische Untersuchungen des Entomophatogens, Mai 2017

“Monitoring of the entomopathogenic fungus Beauveria brongniartii in cockchafer infested areas of East, North and South Tyrol”

Objective:

This Master thesis aims to monitor the entomophatogen Beauveria brongniartii in cockchafer infested areas in East, North, and South Tyrol treated over a period of up to two decades.

The focus is on investigating

  • i) the persistence of applied but also indigenous brongniartii genotypes in soils and
  • ii) proving its efficacy to control Melolontha
  • iii) assess the density of B. brongniartii by using classic microbiological isolation techniques with a selective medium
  • iv) descriminate between the production strains and naturally occuring brongniartii strains based on molecular tools such as microsatellite markers (SSR) and sequencing of the Bloc intergenic region

All travel costs and project expenses in Switzerland (Agroscope Zürich) will be covered by the team leader Strasser.

Students interested in this topic should reply as soon as possible to the following Email: Hermann.Strasser@uibk.ac.at

Duration: approx. one year:  from May 2017  to  March 2018.

Themenschwerpunkt 2:  Rückisolation des insektentötenden Pilzes Beauveria brongnairtii für nachfolgende Population -genetische Untersuchungen des Entomophatogens.

In Zentral- und Osteuropa zählt der Europäische Maikäfer Mellolontha melolontha und M. hippocastani  zu den bedeutsamsten Schädlingen im Grünland, in Obst- und Ackerkulturen, sowie in Forst- und Waldgebieten. Ein biologisches Pflanzenschutzmittel (BCA) ist zur Bekämpfung und Vermarktung entwickelt worden. Bei dem Produkt handelt es sich um den wichtigsten Gegenspieler des Maikäfers, nämlich um das insektentötende Pilzpathogen Beauveria brongnairtii (Sacc.) Petch (Ascomycota: Hypocreales). Die Maikäfer-Seuchengebiete sind in Mitteleuropa seid über einhundert Jahren bekannt und detaillierte Kartensysteme über deren räumliches und zeitliches Käferschwärmen sind seither verfügbar. Diese einzigartigen Langzeitbeobachtungen, zusammen mit der guten und sicheren Erfahrung des Pilzeinsatzes zur biologischen Maikäferbekämpfung, empfehlen dieses Insekten-Pathogen-Interaktionsmodell als geeignetes System für zukünftige Forschungsarbeiten.

You may also like...